Golden Knights-Eigentümer in Gesprächen über Kauf des Premier-League-Klubs

 Golden Knights-Besitzer Bill Foley bei der Rock Creek Cattle Company am Freitag, den 9. Oktober 2020, in Deer L ... Golden Knights-Besitzer Bill Foley bei der Rock Creek Cattle Company am Freitag, den 9. Oktober 2020, in Deer Lodge, Mont. (Benjamin Hager/Las Vegas Review-Journal) @benjaminhphoto  Golden Knights-Besitzer Bill Foley bei der Rock Creek Cattle Company am Freitag, den 9. Oktober 2020, in Deer Lodge, Mont. (Benjamin Hager/Las Vegas Review-Journal) @benjaminhphoto

Golden Knights-Besitzer Bill Foley könnte versuchen, sein Sportportfolio im Ausland zu erweitern.

Laut mehreren Berichten aus Großbritannien befindet sich Foley in Gesprächen, um den Premier League-Klub AFC Bournemouth zu kaufen. Bournemouth, an der englischen Südküste gelegen, ist in seiner ersten Saison wieder in der höchsten Spielklasse, nachdem es die letzten zwei Jahre in der zweitklassigen Meisterschaft verbracht hatte.



Der Club gehört dem Geschäftsmann Maxim Demin, der 2011 zum ersten Mal an Bord kam. Sky Sports News, Sportsmail und The Guardian berichteten über die Gespräche zwischen ihm und Foley.



Die Ritter lehnten eine Stellungnahme ab. Bournemouth antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Verein mit dem Spitznamen „The Cherries“ wurde 1899 gegründet. Er spielt im kleinsten Veranstaltungsort der Premier League, dem Vitality Stadium, das etwa 11.000 Fans fassen kann. Der größte Veranstaltungsort der Liga, Old Trafford von Manchester United, kann mehr als 74.000 Zuschauer unterstützen.



Bournemouth hatte kürzlich Erfolg. Es hat sechs der letzten acht Spielzeiten in der Premier League verbracht, einschließlich eines neunten Platzes von 20 Teams in den Jahren 2016-17. Der Verein stieg 2020 in die Meisterschaft ab, wurde aber in zwei Jahren wieder befördert.

Bournemouth startete mit zwei Siegen, drei Niederlagen und einem Unentschieden in die Saison. Es belegt den 14. Platz in der Gesamtwertung mit sieben Punkten und einer schlechtesten Tordifferenz von minus 13 in der Liga, die am Samstag gegen Newcastle antritt.

Die Teams, die die Plätze 18, 19 und 20 belegen, steigen in jeder Premier League-Saison in die Meisterschaft ab.



Foley, 77, hat schon früher Interesse am Fußball gezeigt. Zuvor war er für ein Major-League-Soccer-Team in Las Vegas tätig Verbeugung vergangenes Jahr. Die Milliardäre Wes Edens und Nassef Sawiris, die Miteigentümer des Premier-League-Klubs Aston Villa sind, hat im Januar eine exklusive Verhandlungsvereinbarung mit MLS abgeschlossen ein Team ins Tal zu bringen.

Einer von Bournemouths zwei Siegen war gegen Aston Villa.

4 de fevereiro signo do zodíaco

Foley war der erste Eigentümer, der ein Major-League-Team nach Las Vegas brachte, indem er eine Expansionsgebühr von 500 Millionen US-Dollar zahlte, um die Golden Knights zu gründen. Das Team ist 216-125-32 in fünf Spielzeiten, die siebtbeste Bilanz der NHL in dieser Zeitspanne, und hat die Playoffs vier Mal erreicht. Die Knights erreichten in ihrer ersten Saison das Stanley Cup-Finale und zwei weitere Male das NHL-Halbfinale. Ihre 38 Playoff-Siege liegen seit ihrem Eintritt in die Liga nur noch hinter Tampa Bay und Colorado.

Foley würde sich einer wachsenden Liste amerikanischer Besitzer in der Premier League anschließen, wenn sein Kauf abgeschlossen ist. Neben Aston Villa sind Arsenal, Chelsea, Crystal Palace, Fulham, Liverpool und Manchester United hauptsächlich im Besitz von Geschäftsleuten aus den Vereinigten Staaten. Amerikaner haben auch Minderheitsbeteiligungen in Leeds und Manchester City.

Kontaktieren Sie Ben Götz unter bgotz@reviewjournal.com. Folgen @BenSGötz auf Twitter.