Personal Trainer verfolgt Traum mit Fitnessstudio in Las Vegas

Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, schult am Mittwoch, den 10. September 2014, die Kunden Karla Arevalo (links) und Tiffany Matthews. Seine Kundin ...Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Kunden Karla Arevalo, links, und Tiffany Matthews am Mittwoch, 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal ) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, Tiffany Matthews am Mittwoch, 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Nicole Norman am Mittwoch, 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Tiffany Matthews am Mittwoch, den 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert am Mittwoch, den 10. September 2014, einen Kunden. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert am Mittwoch, den 10. September 2014, einen Kunden. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Kunden am Mittwoch, 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Kunden am Mittwoch, 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal) Personal Trainer Sidney Wilson, Inhaber der Get Vicious Training Facility, 5693 South Jones Boulevard, trainiert Karla Arevalo am Mittwoch, den 10. September 2014. Seine Kundschaft besteht hauptsächlich aus Frauen. (Jeff Scheid/Las Vegas Review-Journal)

Mehreren Frauen im Fitnessstudio Get Vicious Training Facility laufen Schweißperlen über die Stirn, während sie sich Sidney Wilson zu einer weiteren Übung anschließen.

Bei dem, was er Walkouts nennt, beginnen sie in einer Hockposition und gehen dann auf ihren Händen nach draußen, bis ihre Körper in einer Liegestützposition gestreckt sind. Dann bewegen sie sich zurück in die Ausgangsposition.



signo do zodíaco 23 de abril

Das ist eine, sagt Wilson und zählt die Wiederholungen mit.



Im Fitnessstudio überwacht er, was seine anderen Kunden tun, und passt sich jeder körperlichen Stufe an.

Wilson ist immer bereit, seine Kunden über das hinaus zu bringen, was sie ihrer Meinung nach tun können.



Ich verstehe das Wort „kann nicht“ nicht, sagt er.

Ob sie 45 Minuten oder anderthalb Stunden dort sind, Wilson führt die Kunden durch die Trainingseinheiten, indem sie sie heben, springen, dehnen, schieben, ziehen und jede andere Kombination, die er sich vorstellen kann.

Wund ist das neue sexy, sagt er, während die Frauen im Raum ihm verzweifelt nach einer Wasserpause gucken.



Get Vicious wurde vor zwei Monaten eröffnet und bietet unbegrenzte Trainingseinheiten für Menschen, die in Form kommen möchten.

Das Fitnessstudio ist eine Erweiterung von Wilsons lebenslanger Leidenschaft für Fitness, die begann, als sein Großvater – sein Vorbild – starb, als Wilson 13 Jahre alt war.

Er war der Mentor, der mich geformt hat, sagt er. Er war die Vaterfigur, die ich brauchte. Als er starb, fragte ich die Ärzte, was passiert sei. Sie sagten, viele seiner Gesundheitsprobleme seien darauf zurückzuführen, dass er nicht richtig aß.

Das traf Wilson hart.

Ich habe angefangen, Klimmzüge und Liegestütze zu machen, sagt er. Ich war entschlossen, einen anderen Lebensstil zu führen.

Nach der High School begann er in Florida mit Personal Training. Später zog er nach New York, um zu modeln.

Ich war fünf Jahre in der Branche, sagt er.

Während des Modelns nahm er sich immer Zeit zum Trainieren und lud Freunde zu seinen Sessions ein. Eines Tages bemerkte jemand, dass er diese Gruppe trainierte.

Sie fragten mich, ob ich jemals über eine Ausbildung nachdenken würde, erinnert er sich.

Da er bereits einen Ausbildungshintergrund hatte, nahm er ihr Angebot an, Trainer bei einem Sportverein zu werden.

Als er bekannter wurde, wurde er gebeten, einem Fitnessclub namens Equinox beizutreten.

Es hat mich von einer Z-Liste zu einer A-Liste gebracht, sagt er.

Einen Teil seiner Zeit dort verbrachte er damit, Prominente wie die Komikerin Lisa Lampanelli und die Schauspielerin Alice Braga zu trainieren.

Sie sagen, wenn man es in New York schafft, kann man es überall schaffen, sagt er. Ich habe es in New York gemacht.

Vor zwei Jahren zog er nach Las Vegas und begann in seiner Wohnung, Panorama Towers, Fitnesskurse zu geben.

Das Ziel war immer, ein eigenes Studio zu eröffnen.

Aber es ist schwer, Leute zu finden, die in dich investieren, sagt er. Sie müssen Kunden, Geld und einen Standort haben.

In den nächsten zwei Jahren arbeitete er daran, mehr Kunden zu gewinnen.

Vor drei Monaten eröffnete er die Get Vicious Training Facility im 5693 S. Jones Blvd.

Er hat mehr als 170 Kunden, hauptsächlich Frauen.

Bei Jungs geht es mehr um Gewichte, also können sie mit meinem Cardio nicht mithalten, sagt er. Ich versuche, mehr Jungs zu bekommen.

Wilson versucht, Yoga, Pilates, hochintensives Cardio, Krafttraining und Stretching in sein Training zu integrieren.

Kunden zahlen für unbegrenzte Klassen und können von 6 bis 19 Uhr kommen. sieben Tage die Woche für einen beliebigen Zeitraum.

Warum beschränken Sie sich auf eine Stunde, wenn Sie zwei tun können? sagt Wilson.

Die Klienten durchlaufen mehrere Übungszyklen. Bei jeder neuen Sache müssen sie mindestens 100 Wiederholungen machen. Als ein anderer Kunde Wilson sagt, dass sie es nicht können, erinnert er sie daran, dass sie es können.

Kunden zu sagen, dass er das Wort kann nicht verstehen, ist für Wilson zu einem Schlagwort geworden.

Als er das vor Jahren einem Kunden erzählte, antwortete die Person: Get Vicious.

Es ist stecken geblieben, sagt Wilson. Es geht über Nikes „Just Do It“ hinaus. Get Vicious bedeutet, darüber hinauszugehen.

An einem Mittwochnachmittag folgt Tiffany Matthews seinem Beispiel und versucht, darüber hinauszugehen. Sie ist seit über einer Stunde im Fitnessstudio.

An manchen Tagen, wenn ich beschäftigt bin, mache ich nur 45 Minuten, sagt sie. An anderen Tagen mache ich vielleicht zwei Stunden. Ich versuche es zumindest vier oder fünf Tage die Woche zu tun.

Obwohl er außer Atem ist, gibt Wilson ihr eine weitere Übung, indem er über eine Hantelbank springt.

Aber Matthews genießt die harte Arbeit.

Sie ist Schwimmerin im College und sagt, sie sei schon immer sportlich gewesen.

Als sie in Panorama Towers lebte, entdeckte sie Wilson, der eine Klasse unterrichtete.

Ich habe es ausprobiert und bin seitdem nicht mehr gegangen, sagt sie. Ich bin in der besten Form meines Lebens. Ich bekomme auch viele Komplimente von meinen Freunden.

Neben der Intensität eines sich ständig ändernden Trainings liebt sie Wilsons Persönlichkeit.

Er ist immer sehr positiv, sagt sie.

Neben Matthews schwitzt Jennifer Valora, die vor zwei Monaten angefangen hat.

Auch sie hat vor etwa einem Jahr von dem Programm gehört, als ihr Freund im Panorama Towers wohnte. Aber sie hat bis vor kurzem keinen Termin vereinbart.

Ich hatte es satt, dick zu sein, also nahm ich das Telefon und rief an, sagt sie.

Sie sagt, sie mag das Programm, weil es immer etwas anderes ist.

Es pusht mich, wenn ich mich nicht selbst pushen kann, sagt sie. Ich weiß, was ich tun muss, aber ich könnte mich nie dazu zwingen, es zu tun. Jetzt drängt er mich dazu. Ich habe erstaunliche Ergebnisse gesehen.

Wilson kommuniziert täglich mit seinen Kunden.

Eine Anforderung des Programms ist die Einreichung von Fotos, die den Fortschritt alle sieben Tage dokumentieren.

Wenn nicht, sind es 500 Burpees, sagt er.

Viele seiner Kunden erkennen an, dass diese Burpees keine falsche Bedrohung sind. Einige haben es schon einmal getan, was sie ermutigt, jede Anweisung von Wilson zu befolgen.

Vielen Leuten ist es peinlich, jede Woche Fotos einzureichen, sagt Matthews. Aber er ist immer positiv und macht Komplimente.

Der Grund, warum Wilson sagt, dass er Fotos verwendet, besteht darin, zu erkennen, welche Unterschiede am Körper einer Person gemacht werden.

Mit seinen Las Vegas-Kunden bietet er Online-Schulungen für Menschen in anderen Bundesstaaten an. Sie müssen täglich E-Mails schreiben, Essenspläne, Übungen für den Tag durchgehen und Fitnessziele neu bewerten.

Número do anjo 201

Wilson hat viele Pläne für Get Vicious.

Er möchte in andere Teile von Las Vegas expandieren und Zentren in der Innenstadt in Summerlin und Henderson haben.

Eines Tages will er Einrichtungen in Florida, Kalifornien und New York eröffnen.

Kontaktieren Sie den Reporter Michael Lyle unter oder 702-387-5201. Folgen Sie @mjlyle auf Twitter.