Die 10 besten Filme des Jahres 2015

der Attentäter

der Attentäter

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von StudioCanal



1. Der Attentäter
Ich habe noch nie eine Filmvorführung in Cannes gesehen, die gedämpfter war als während der Geschichte von Hou Hsiao-Hsien über eine widerstrebende weibliche Attentäterin (die Shu Qi hinreißend war) während der Tang-Dynastie. Obwohl die Geschichte ein wenig rätselhaft und verfeinert ist – Hou taucht uns direkt in das China des 9. Jahrhunderts ein – ist der Film ein Triumph des reinen Kinos, atemberaubend schön in seiner Beschwörung einer fernen Zeit und Sensibilität. Es hat die geheimnisvolle Ausstrahlung eines Vermeer.



>

Mad Max Fury Road

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Warner Bros. Pictures



zwei. Mad Max: Fury Road
Apropos Kino pur. . . In unserer Zeit der endlosen Actionszenen findet man keine perfektere Demonstration, wie es geht, als in George Millers meisterhaftem, postapokalyptischem Vollgas-Thriller, in dem sich eine rebellische Frau (Charlize Theron, grandios) mit einem Einzelgänger zusammentut ( Tom Hardy), um vor bösen Jungs durch die unversöhnliche australische Landschaft zu fliehen. Seine endlose Verfolgungsjagd ist einfallsreich, aufregend, unerbittlich – und so makellos gestaltet, dass es für immer an Filmschulen gelehrt wird. Oder zumindest bis zur Apokalypse.

>

Timbuktu

Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Cohen Media Group



3. Timbuktu
Ich weiß, ich weiß. Wer will schon einen Film über eine Gruppe von Dschihadisten sehen, die im fernen Mali eine Stadt erobern, großartige Kunst zerstören und die Menschen dazu zwingen, keine Musik mehr zu machen? Aber der Film von Abderrahmane Sissako ist durch und durch großartig, ein kluges, satirisches und fein beobachtetes Porträt einer muslimischen Welt, die kaleidoskopisch komplizierter ist, als die meisten von uns träumen. Von ehrenhaften Viehzüchtern bis hin zu Dschihadisten, die für eine Raucherei sterben, Sissako lässt uns die Menschlichkeit seiner Charaktere spüren, auch wenn er die Grausigkeit islamischer Eiferer zeigt, die jedem ihre Vision des Lebens aufzwingen.

>

Anomalie

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Paramount Pictures

Vier. Anomalie
Seitdem John Malkovich sein , Autor und Regisseur Charlie Kaufman hat es nicht geschafft, Charaktere zu erschaffen, die in ihren eigenen Köpfen gefangen sind und sich danach sehnen, sich zu befreien. Unter Co-Regie mit Duke Johnson könnte dieser lustige, traurige Animationsfilm kaum einfacher erscheinen: Es geht um einen unglücklich verheirateten inspirierenden Redner (gesprochen von David Thewlis), der sich unterwegs in eine Frau verliebt (Jennifer Jason Leigh, großartig). Das ist die Geschichte, aber sie erweitert sich um, na ja, fast alles - Narzissmus, die Seltsamkeit von Hotelzimmern, die Gefahren romantischer Anziehungskraft.

>

Der Marsianer

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von 20th Century Fox

5. Der Marsianer
In Ridley Scotts äußerst unterhaltsamem Blockbuster spielt Matt Damon die Rolle eines Botanikers, der während eines heftigen Staubsturms auf dem Roten Planeten zurückgelassen wurde. Klingt düster, ist aber wahrscheinlich der optimistischste Film des Jahres. Während Damon sich à la Robinson Crusoe lebendig und gesund hält, arbeiten Menschen auf der Erde (gespielt von Jeff Daniels, Chiwetel Ejiofor und Kristen Wiig) und im Weltraum (Jessica Chastain und Kate Mara) zusammen, um ihn zu retten. Ja, das Ende ist etwas in die Länge gezogen, aber dies ist Scotts bester Film seit Jahren, und ohne sentimental zu sein. Der Marsianer feiert alle möglichen Tugenden, die gefeiert werden sollten – gute Laune, Mangel an Selbstmitleid, den Geist der Macher, den Wert der Wissenschaft.

>

die große kurz

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Paramount Pictures

significado espiritual do dragão

6. Der große Short
Ich wusste nicht, ob ich es in mir hatte, noch einen Film über die Finanzkrise 2008 zu sehen. Andererseits wusste ich nicht, dass diese Adaption des Bestsellers von Michael Lewis von Adam McKay ( Ankermann , Talladega-Nächte ) wäre so lustig, erfinderisch und zu Recht wütend, wenn sie die Geschichte einer sympathischen Gruppe von Finanzleuten erzählen würde, die unter anderem von Steve Carell, Christian Bale, Brad Pitt und Ryan Gosling gespielt wird, die durch kluge Wetten einen Mord begangen haben gegen die US-Wirtschaft. Wir setzen uns im Wesentlichen dafür ein, dass sie reicher werden, indem wir zig Millionen Amerikaner ärmer machen.

>

das Wandern

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von TriStar Pictures

7. Das Wandern
Der wahrscheinlich am meisten unterschätzte Film des Jahres, Robert Zemeckis 'Tour de Force ist für die Gratwanderung was Schwere für den Weltraum getan. Joseph Gordon-Levitt zeigt seine außergewöhnliche körperliche Geschicklichkeit (und einen französischen Akzent) und spielt Philippe Petit, den französischen Straßenkünstler, der 1974 mit Hilfe seiner Mitverschwörer eine Gratwanderung zwischen den beiden Türmen der Welt unternahm Handelszentrum. Die Geschichte beginnt beschwingt, wird aber allmählich spannend – am Ende fühlt sie sich transzendent an. Indem er Petits Heldentum auf den Twin Towers zum Zeitpunkt ihrer Geburt einfängt, bietet uns Zemeckis einen lebensbejahenden Gegenmythos zum dunklen 9/11.

>

Spotlight-Film

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Open Road Films

8. Scheinwerfer und Das Ende der Tour
Ich weiß, dass ich betrüge, indem ich zwei nenne, aber diese Filme gehören zusammen. Der Oscar-Spitzenreiter, Tom McCarthys Scheinwerfer ist ein spitz nicht extravaganter historischer Film darüber, wie im Jahr 2001 Der Boston Globe Das Reporterteam von „Spotlight“ (gespielt von Michael Keaton, Rachel McAdams, Mark Ruffalo und Brian d’Arcy James) hat den Missbrauchsskandal für Priester in Boston aufgedeckt. Obwohl uncinematisch – McCarthys Stil ähnelt Qualitätsfernsehen – bietet der Film einen scharfen prozeduralen Blick darauf, wie Reporter ihre Arbeit verrichten, Institutionen ihre Spuren verwischen und die kraftvollen Squelch-Geschichten, die sie nicht mögen. Wenn Scheinwerfer bietet eine befriedigende Best-Case-Fantasie davon, was Journalismus sein kann, Das Ende der Tour ist das Wahre, was ich je über das Schreiben von Profilen gesehen habe (und ich habe Unmengen davon geschrieben). James Ponsoldts Film untersucht anhand von Transkripten aus dem wirklichen Leben die komplizierte Begegnung zwischen einem intelligenten, ehrgeizigen Menschen Rollender Stein Schriftsteller (Jesse Eisenberg in all seiner Eisenbergigkeit) und genialer Romanautor David Foster Wallace, gespielt von Jason Segel. Ohne jemanden billig zu erschießen, zeigt der Film die kniffligen menschlichen Wahrheiten des Journalismus, die Scheinwerfer weglässt – Egoismus, Narzissmus, Karrierismus, Paranoia, Groll, Spielerei und die unappetitliche Seite, Fremde dazu zu bringen, sich zu offenbaren.

>

Mustang-Film

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Ad Vitam

9. Mustang
Knisternd vor Leben und Originalität könnte sich dieser grandiose Film aktueller kaum anfühlen. Es geht um fünf Mädchen im Teenageralter in einer türkischen Provinzstrandstadt, deren Familie, die ihre Übermut als unmoralisch empfindet, sie einsperrt und beginnt, sie gegen ihren Willen zu verheiraten. Der Spielfilmdebüt der talentierten jungen Regisseurin Deniz Gamze Ergüven (geboren in der Türkei, lebt heute in Frankreich), erzählt aus den Augen der jüngsten Schwester Lale (entzückender Newcomer Günes Sensoy), die sich immer wieder fragt, welche diese jungen Mustangs werden sich weigern, gebrochen zu werden.

>

Mandarine Film

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Magnolia Pictures

10. Mandarine
Auf einem iPhone gedreht, spielt Sean Bakers lustige, berührende und wahnsinnige Geschichte von zwei Transgender-Streetwalkern (Kitana Kiki Rodriguez und Mya Taylor) in einem unschönen Stück Hollywood, das noch nie so gut eingefangen wurde. Baker nutzt seine winzige Kamera, um das urbane Leben auf dem Flügel einzufangen, schwelgt in dreistem Sonnenlicht, aufgepumpten Farben und wunderschönen, offen gerahmten Kompositionen, die die hart wandelnde, hart sprechende Energie der Heldinnen ordentlich einrahmen. Diese wirbelnde Komödie summt mit der subversiven Energie eines frühen Almodóvar-Films Das dänische Mädchen sehen positiv aus.

Anerkennungen: 45 Jahre, Bestien ohne Nation , Brücke der Spione , Brooklyn , Wolken von Sils Maria , Ex-Maschine , Herz eines Hundes , Der Blick der Stille , Der Wiedergänger , Seymour: Eine Einführung , Hitman , Spion , Direkt aus Compton , Als Marnie dort war

Die besten Lead-Performances 2015 >

45 Jahre Film

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Artificial Eye

Schauspielerin: Charlotte Rampling, 45 Jahre
Wenn Sie die wertvollste Schauspielerin nennen müssten, wäre das sicherlich Jennifer Lawrence, deren Talent und Anschaulichkeit die Hungerspiele ausklingen und verhindern Freude vollständig in Stücke zu fallen. Als Publikumsliebling wird sie von Melissa McCarthy konkurriert, die virtuos urkomisch ist Spion , aber das ist nicht die Art von Film, die jemals Preise gewinnt. Filme wie Zimmer tun, weshalb Brie Larson wahrscheinlich der Oscar-Spitzenreiter ist. Sie ist in der ersten Hälfte so gut – wenn sie eine Frau spielt, die mit ihrem kleinen Sohn im „Zimmer“ gefangen ist –, dass man sich nur wünscht, die zweite Hälfte wäre nicht so ein Fernsehfilm, dass Larsons emotionaler Ehrlichkeit zu wenig gegeben wird. Sie hört auf, den Film zu tragen. Saoirse Ronan trägt Brooklyn in ihrer Rolle als junge Irin, die sich zwischen zwei Männern (und zwei Leben) entscheiden muss, einer im alten Land, der andere in New York. Es ist eine zutiefst empfundene Leistung, die jede Ehre verdient, die sie bekommt. Aber Ronan ist erst 21, und ihre Performance ist nicht ganz so gelebt wie Charlotte Ramplings großartige Arbeit in 45 Jahre als Frau, die entdeckt, dass die Ehe, die sie jahrzehntelang für glücklich hielt, eine Lüge sein könnte. Ihr Gesicht in der letzten Szene sagt mehr - und sagt es besser - als alle Dialoge in Steve Jobs .

Bester Hauptdarsteller: Matt Damon, Der Marsianer
Wenn absolutes Engagement für ein zermürbendes Projekt ausreicht, um Ihnen einen Oscar zu gewinnen – und in diesem Jahr, denke ich –, dann geht Leonardo DiCaprio mit der Statuette davon Der Wiedergänger . Darin ist er auch gut. Trotzdem würde ich seine Arbeit unter Paul Dano als das verlorene Musikgenie der Beach Boys Brian Wilson einstufen Liebe & Barmherzigkeit ; Tom Hardys erstaunlicher Doppelauftritt als die Gangster Ronnie und Reggie Kray in Legende (ein Film, dessen Miesheit wie ein Amboss um seine Knöchel ist); und Jason Segels David Foster Wallace in Das Ende der Tour , eine Leistung, die so überraschend reich ist, dass sie Ihre gesamte Wahrnehmung von ihm verändert. Das heißt, ich pralle ab Der Marsianer 's Matt Damon, der nicht den geringsten Oscar-Köder bietet. Er vernichtet weder sein Fleisch (sein dünner Körper wurde mit CGI gemacht) noch entblößt er seine sich windende Seele. Alles, was er tut, ist ein klassisches Stück Old Hollywood-Schauspiel zu drehen. Egal, ob er Metallsplitter aus seinen blutenden Wunden zieht oder vor die Kamera kichert (er verbringt den Film damit, alleine zu spielen), Damon ist lustig, mutig, unmelodramatisch verletzlich und unfehlbar unterhaltsam – kurz gesagt, all das, was wir uns wünschen würden.