Warum Sie postpartale Depressionen nicht ignorieren sollten

(Thinkstock)(Thinkstock)

Wochenbettdepression ist ein sehr reales und sehr ernstes Gesundheitsproblem, von dem schätzungsweise 12 bis 22 Prozent aller Mütter betroffen sind. Tatsächlich zeigt die bisher größte Studie, dass bis zu 1 von 7 Frauen an einer Wochenbettdepression leidet, und schätzungsweise 50 Prozent dieser Frauen leiden still. Sie bleiben unbehandelt oder werden nicht erkannt, weil sie sich nicht bewusst sind, was es ist (oder dass sie es haben), das Gefühl haben, dass es ein Spiegelbild ihrer Mutter oder Frau ist, die Dynamik der Erkrankung nicht verstehen oder nicht wissen, wie sie sie erreichen können aus, um Hilfe zu holen.

anjo número 1152

Mein Ziel ist es, Licht ins Dunkel zu bringen und das Schweigen zu durchbrechen! Ich schreibe als Ärztin, aber auch als Mutter, die sich zu den Millionen gehört, die an einer Wochenbettdepression, ihren schmerzhaften Barrieren und ihrer Verletzlichkeit gelitten haben.



Für alle Mütter da draußen, die dies lesen und denken, dass Sie mit Problemen bei der Anpassung nach der Geburt zu tun haben, steht Hilfe zur Verfügung. Ihre Symptome definieren Sie nicht als Mutter, Ehefrau oder Freundin. Sie können sich mit angemessener Unterstützung und Behandlung besser fühlen. Bitte melden Sie sich und bitten Sie um Hilfe.



Dr. Ninas Was Sie wissen müssen: Über postpartale Depression (PPD)

Was ist der Babyblues?



Fast 85 Prozent der Mütter leiden nach der Geburt ihres Kindes unter dem Babyblues. Es kann sich manchmal als Weinen oder als hoffnungslos oder ängstlich manifestieren. In der Regel geht es Frauen in 2 bis 3 Wochen besser. Dies steht im krassen Gegensatz zur postpartalen Depression, die länger andauert und schwerere Symptome aufweist.

Was ist eine postpartale Depression?

Es handelt sich um eine schwerwiegende emotionale Störung, die mit einer großen Lebensveränderung und einer erhöhten Verantwortung bei der Betreuung eines Neugeborenen einhergeht. Der Beginn kann direkt nach der Geburt beginnen und kann sogar bis zu 30 Wochen danach andauern. Bei den Patienten können leichte, mittelschwere oder schwere Symptome auftreten.



Was sind die Anzeichen und Symptome einer postpartalen Depression?

Traurigkeit; Müdigkeit oder Unfähigkeit, alltägliche Aufgaben zu bewältigen; Angst; Wut-, Schuldgefühle oder extreme Zweifel an der Fähigkeit, eine gute Mutter zu sein; Appetitverlust; nicht in der Lage sein, für das Baby oder sich selbst zu sorgen; übermäßige Bedenken hinsichtlich der Gesundheit oder Sicherheit des Babys; Verlust des Interesses am neuen Baby/das Baby nicht halten wollen; nicht mit dem Baby allein sein wollen oder Angst haben, das Baby zu verletzen; Unfähigkeit, Freude zu erleben; und Gedanken an Selbstmord oder Selbstverletzung.

Was ist eine pränatale (vor der Geburt) Depression?

Mit größerem Verständnis weisen Experten nun darauf hin, dass Depressionen oft nicht auf die Entbindung warten. Tatsächlich betrifft pränatale Depression und/oder Angstzustände fast jede dritte schwangere Frau.

Was ist eine postpartale Psychose?

Ungefähr 1 von 500 bis 1 von 1000 Müttern leiden unter psychotischen Merkmalen einer postpartalen Depression. Dazu können Halluzinationen, Schlaflosigkeit, tiefe Schuldgefühle und Gefühle der Wertlosigkeit gehören. Dies ist ein medizinischer Notfall und es sollte sofort Hilfe geholt werden.

como conseguir quartos grátis em las vegas

Was verursacht postpartale Depression, Psychose und vorgeburtliche Depression?

Obwohl nicht vollständig verstanden, wird es wahrscheinlich durch ein komplexes Zusammenspiel von Genetik, Hormonen und Stress verursacht. Die Schwangerschaft ist mit erheblichen hormonellen Veränderungen verbunden, die für das Wachstum, die Entwicklung und die Geburt des ungeborenen Kindes notwendig sind und zu einer vorgeburtlichen Depression beitragen können. Nach der Geburt kommt es zu einer weiteren signifikanten Verschiebung des Hormonspiegels, die zu einer Wochenbettdepression beitragen kann. Gehirnscans haben sogar Unterschiede bei Frauen gezeigt, die an einer Wochenbettdepression leiden.

Wer ist gefährdet?

Die postpartale Depression unterscheidet nicht nach Altersgruppe, Kultur, Religion oder sozioökonomischem Status. Es kann jede Mutter treffen. Studien haben jedoch gezeigt, dass ein erhöhtes Risiko bei Frauen besteht, die zuvor eine Wochenbettdepression erlebt haben, eine persönliche Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen haben, unmittelbare Familienmitglieder mit psychischen Erkrankungen, finanzielle Belastungen, Isolation, Stillschwierigkeiten oder ungeplante Schwangerschaften haben.

Welche Therapie steht zur Verfügung?

Ohne Behandlung kann eine Wochenbettdepression Monate und sogar Jahre andauern.

Der Schlüssel zur Besserung beginnt mit dem Bewusstsein, was vorgeburtliche und postpartale Depressionen ist. Diese Verantwortung liegt nicht nur bei der Mutter, sondern auch bei ihrem Partner oder Ehepartner und ihren Angehörigen. Fast 50 Prozent der Mütter bleiben unbehandelt und werden nicht erkannt.

Die Behandlung besteht in der Regel aus Therapie und/oder Medikamenten. Die gute Nachricht ist, dass die überwiegende Mehrheit der Mütter eine Verbesserung sieht, und zwar schnell.

Es gibt mehrere staatliche und gemeinnützige Hotlines für sofortige Hilfe und Zugang zu Ressourcen, einschließlich Selbsthilfegruppen, Einrichtungen für Kinderbetreuung und Transport sowie kulturell kompetente Outreach-Dienste. Und denken Sie daran, Geburtshelfer oder medizinische Grundversorger sind ausgezeichnete Ressourcen, um die richtigen Schritte zur Besserung einzuleiten.

Tatsache ist, dass PPD ein Teil der Geburtserfahrung einiger Frauen ist, genau wie andere schwangerschaftsbezogene Probleme. PPD bleibt eine missverstandene, unterdiagnostizierte und misshandelte Krankheit. Diese Mütter brauchen Hilfe! Wenn Sie jemanden kennen, von dem Sie glauben, dass er an PPD leidet, bieten Sie Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis an und versuchen Sie, ihn so schnell wie möglich mit Hilfe zu verbinden. Die Dinge können besser werden – helfen Sie ihnen zu verstehen, dass sie nicht allein sind, keine Schuld haben und sich erholen können.

Dieser Artikel dient nur zur allgemeinen Information und sollte nicht zur Diagnose oder Behandlung von Erkrankungen verwendet werden und kann den Rat Ihres Arztes nicht ersetzen. Dr. Nina hat bei der Zusammenstellung der aktuellen Informationen alle zumutbare Sorgfalt angewandt, die jedoch möglicherweise nicht auf Sie und Ihre Symptome zutreffen. Wenden Sie sich zur Diagnose und Behandlung von Erkrankungen oder Fragen immer an Ihren Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft.